Dach- und Fassadenbau in Norddeutschland.

Tag: #AMSBAU

Das Arbeitsschutzmanagementsystem (AMS BAU) der BG BAU dient der ganzheitlichen Integration von Arbeitssicherheit und Gesundheit in Unternehmen der Bauwirtschaft.

Arbeitssicherheit, Dach

Sicher vernetzt vor Ab- und Durchsturz

Herausforderungen bei der Dachsanierung im laufenden Betrieb

Zwei Dächer der Produktionshallen der J. P. Sauer & Sohn Maschinenbau GmbH, als Teil der Dieter Murmann Beteiligungsgesellschaft (DMB), in Kiel-Friedrichsort sind in die Jahre gekommen und bedürfen einer umfassenden Sanierung. Im Rahmen dieser Modernisierung sollen die Hallendächer sowohl statisch ertüchtigt als auch energetisch saniert werden. Da die Arbeiten auf dem Dach bei laufendem Produktionsbetrieb stattfinden, musste das ausführende Dachdeckerunternehmen besondere Herausforderungen beim Arbeitsschutz meistern.

Blick vom Turmdrehkran auf die Dachsanierungsbaustelle zum Projektstart.

Die J. P. Sauer & Sohn Maschinenbau GmbH in Kiel ist die Firmenzentrale der deutschen mittelständischen Unternehmensgruppe Sauer Compressors mit 14 internationalen Gesellschaften. Das Unternehmen blickt auf eine mehr als 135-jährige Geschichte und über 85 Jahre Erfahrung in der Drucklufttechnik zurück. Der Fokus liegt heute auf der Entwicklung, Fertigung und dem Vertrieb von ölgeschmierten und ölfreien Mittel- und Hochdruckkompressoren für Anwendungen in den Bereichen Marine, Schifffahrt, Industrie und Petro-Industrie.

Das Firmengelände in Kiel-Friedrichsort umfasst etwa 35.000 m² und beherbergt 15 Gebäude, die sich hinsichtlich ihres Baujahrs, ihrer Größe und ihrer Nutzung unterschieden. Zu den älteren Gebäuden gehören die Produktionshallen 3 und 9, in denen die Mechanische Fertigung und Schweißerei (Halle 3) sowie die mechanische und NC-Fertigung (Halle 9) untergebracht sind.

Beide Produktionshallen sind mit Dächern in Satteldach-Form ausgestattet und teilen sich eine gemeinsame Kehle. Halle 9 weist eine Dachneigung von 9° und Halle 3 eine Dachneigung von 16° auf.

Besonderheiten eines Satteldachs

Das Satteldach ist die klassische und am häufigsten anzutreffende Dachform in kalten und gemäßigten Zonen. Es besteht aus zwei entgegengesetzt geneigten Dachflächen, die an der höchsten, waagerechten Kante, dem Dachfirst, aufeinandertreffen. Diese Industriedächer werden häufig mit Bitumen, Kunststoffbahnen oder Metall eingedeckt.

Personenauffangnetze inkl. Kleinteileschutznetz direkt unterhalb der Stahlkonstruktion mit Aufhängeseilen montiert.

Umfang der Sanierungsarbeiten

Witterung und Schwerkraft haben den Dachelementen in den letzten Jahrzehnten schwer zugesetzt, sodass eine umfassende Abdichtung nicht ausreichte, sondern ein Abbruch des bestehenden Dachs notwendig wurde. Mit der Sanierung der beiden Dächer samt Abbruch des Bestandsdachs wurde das Dachdeckerunternehmen Sönke Nissen GmbH & Co. KG aus Fleckeby beauftragt. Die Dächer der Produktionshallen 3 und 9 werden einen neuen Warmdachaufbau, bestehend aus einer Tragschale mit Dachtrapezblechen Profil 85/280 bzw. 135/310, einer Dampfsperre, EPS-Wärme dämmstoff (140 mm) sowie einer zweilagigen bituminöse Dachabdichtung, erhalten.

Trapezblechdacheindeckung

Die Trapezblechdacheindeckung erfolgt im Einfeld-System. Während Halle 3 das Profil 85/280 erhält, wird auf Halle 9 das Profil 135/310 verbaut. Zur Stabilisierung der gesamten Rahmenkonstruktion wurden
durch das Stahlbaugewerk zusätzliche Koppelpfetten in die bestehende Stahlbaukonstruktion im Zuge der Dachumdeckungs arbeiten eingebracht.

EPS-Dämmung

Als Dämmstoff fiel die Wahl auf EPS Dämmstoff mit einer Dämmstoffstärke von 140 mm. EPS (Expandiertes Polystyrol, häufig auch als Styropor® bezeichnet) ist einer der häufigsten Dämmstoffe in der Bauwirtschaft. Das durch Erhitzung um ein Vielfaches aufgeschäumte Polystyrol wird zur Weiterverwendung in Blöcke und Platten gepresst.

Firstlichtband mit integriertem Durchsturzsicherungssystem

Um die künftige Wartung und Instandhaltung der Dachflächen sicher zu gestalten, entschied man sich zudem für zwei flach gewölbte Firstlichtbänder mit je sechs Klappen zur Rauch- und Wärmeableitung sowie einem integrierten Durchsturzsicherungssystem.

Zwei flach gewölbte Firstlichtbänder mit je sechs Klappen zur Rauch- und Wärmeableitung sowie einem integrierten Durchsturzsicherungssystem.

Dieses System ist mit jeweils vier Auffang-/Anpralllastgurten aus bandbeschichtetem Stahlprofil ausgestattet und soll Personen, die sich auf dem Dach befinden, vor Durchsturz oder Durchbruch schützen. Das für die Dächer gewählte Lichtbandsystem ist dauerhaft durchsturzsicher bis zu einer Aufprallhöhe von 240 cm (1200 J Prüflast). Darüber hinaus wurden 21 Anschlagpunkte, sogenannte Sekuranten, auf den neu gebauten Dächern angebracht. An diesen können sich Beschäftigte, die Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten auf dem Dach durchführen, mit ihrer PSAgA (Persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz) anschlagen.

Vorbereitung und Start der Sanierungsarbeiten

Für die Sanierungsarbeiten wurde die Baustelle entsprechend den räumlichen Gegebenheiten eingerichtet. Neben einem Turmdrehkran (Liebherr 110 EC-B6 FR.tronic-FU) mit einem 55 m langen Ausleger gehören zur festen Baustelleneinrichtung noch ein WC-Container, ein Bauwagen als Pausenunterkunft sowie Personenauffangnetze inkl. Kleinteileschutznetzen.

Die Netze waren notwendig, um zum einen die Beschäftigten des Dachdeckerunternehmens bei den Arbeiten vor Ab- und Durchsturz zu schützen und zum anderen die Beschäftigten in den Produktionshallen 3 und 9 vor herunterfallenden Elementen zu sichern – denn die Sanierung wurde und wird bei laufendem Betrieb durchgeführt. Dementsprechend war es nicht möglich, andere technische Maßnahmen wie Gerüste oder eine Hubarbeitsbühne zum Schutz der Beschäftigten aufzustellen, weil es keinen Platz dafür gab.

Im Vorfeld der Dachsanierung wurde durch das Dachdeckerunternehmen ein Bauzeitenplan vorgelegt, der vom Architekturbüro Stoffers & Otte in einen Bauablaufplan überführt worden ist. In diesem Ablaufplan ist die feldweise Sanierung der Bestandsdächer grafisch dargestellt. Für den Auftraggeber war es sehr wichtig zu wissen, zu welchem Zeitpunkt Maschinen stillgelegt und Arbeitsprozesse an einen anderen Ort verlegt werden müssen. Somit konnte rechtzeitig – im Vorfeld der Sanierungsarbeiten – die Forderung von Thalke Thormählen, der Sicherheits- und Gesundheitskoordinatorin der ibag, erfüllt werden, dass keine Arbeiten über- bzw. untereinander ausgeführt werden.

Die Schutznetze sind feldweise zwischen den Stahlträgern gespannt.
Im Bauablaufplan ist die feldweise Sanierung der Bestandsdächer grafisch dargestellt.

Einsatz der Personenauffangnetze inkl. Kleinteileschutznetzen

Vor den Sanierungsarbeiten wurden die erwähnten Personenauffangnetze durch die Karnatz Netzmontagen GmbH aus Bad Segeberg montiert. Das darauf spezialisierte Unternehmen wird auch die Demontage der Netze nach Abschluss der Arbeiten übernehmen. Die Montagehöhe beträgt maximal 6,60 m. Des Weiteren wurde ein Kleinteileschutznetz Typ N50 angebracht, das fest mit dem Personenauffangnetz verbunden ist.

Personenauffangnetze sind oberhalb der alten Lichtkuppeln als Durchsturzschutz montiert und mit einem Spanngurt gesichert.
Personenauffangnetze inkl. Kleinteileschutznetz wurden direkt unterhalb der Stahlkonstruktion mit Aufhängeseilen montiert.

Die Personenauffangnetze wurden mit Aufhängeseilen direkt unterhalb der Stahlkonstruktion aufgehängt bzw. mit Rundösen oder Trägerklemmen im Randbereich befestigt. Bei der Montage und der Nutzung der Personenauffangnetze wurden bzw. werden die EN 1263- 1 und -2 und die DGUV Regel 101-011 berücksichtigt (siehe Kasten zum Regelwerk).

TEXT:
Eric Dresler, MBA (Sönke Nissen GmbH & Co. KG)
Anke Templiner (Redaktion BauPortal)
FOTOS: Eric Dresler (§ 13 UrhG)
PLÄNE: Architecten Soffers & Otte
Veröffentlicht in: BauPortal (2022/Q4) – Hochbau, Dach- und Zimmererarbeiten
Fachmagazin der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (ISSN 1866-0207 6693)
QUELLE: https://bauportal.bgbau.de/bauportal-42022/thema/hochbau/absturzsicherung-mit-auffangnetzen (S. 30-33)
Mitarbeiter

Studierter Überflieger landet im Betrieb als Dachdeckermeister

Generation der Hochqualifizierten: Gerade in Familienbetrieben gibt es immer öfter junge Dachdeckermeister, die mit Mitte 20 auch schon studiert haben. Erfahren Sie hier, was Eric Dresler antreibt.

Der Mann ist doch überqualifiziert. Das dachten sich wohl viele Dachdecker, als Eric Dresler sich nach seinem Bachelor-Studium der Volkwirtschaftslehre (VWL) an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel bei ihnen für eine Lehre bewarb. Der heute 26-Jährige wollte für seine Ausbildung bei einem großen Betrieb gerne in eine Großstadt ziehen, doch es hagelte Absagen. „Student will hinterher weg, weiß zu viel oder macht nur Ärger“ – Dresler kennt die Vorbehalte. Doch dann traf er auf die Berner-Brüder in Frankfurt am Main, die dort erfolgreich einen Betrieb mit rund 60 Mitarbeitern führen. Da passte es dann, „der Enno Berner hat sofort die Vorteile der erfolgsversprechenden Nord-Süd-Kooperation gesehen“, erinnert sich Dresler.

Ausbildung bei der Gernot Berner GmbH in Frankfurt – mit eigenem Projekt AMS Bau für die Arbeitssicherheit. (Foto: Fabian Frühling)

Eigenes Projekt AMS Bau bereits in der Ausbildung

Vorteile, bei einer auf nur noch 1,5 Jahre verkürzten Lehrzeit? Tatsächlich, denn der junge Mann setzte dank seines Know-hows neben der normalen Ausbildung noch eigene Projekte für Berner um. Im Fokus stand dabei das AMS BAU, ein Arbeitsschutz-Managementsystem für Mitglieder der BG Bau. „Das habe ich in sechs Monaten bis zur erfolgreichen Zertifizierung gebracht“, erklärt Dresler. Er wollte das System in der Tiefe kennenlernen und bei 60 Mitarbeitern war das Projekt auch eine komplizierte Herausforderung ganz nach seinem Geschmack. Zudem betreute der heutige Dachdeckermeister auch den Relaunch der Webseite der Gernot Berner GmbH. Das ist schon außergewöhnlich für einen Lehrling. Doch Dresler ist ja auch kein normaler Lehrling und genau dieses Potenzial haben die Berner-Brüder in ihm gesehen.

Sein Projekt „AMS BAU“ durfte der junge Mann dann sogar auf Vorschlag der BG Bau im Rahmen eines Fachvortrages als Best-Practice-Beispiel bei der Fraport AG, der Betreibergesellschaft des Frankfurter Flughafens, vorstellen. Da hatte er wohl vorher gute, beispielhafte Arbeit abgeliefert. Zurück in der Heimat bei der Sönke Nissen GmbH & Co. KG in Fleckeby möchte er nun erneut das AMS BAU etablieren – diesmal eine Nummer kleiner. Der Betrieb hat aktuell fünf Gesellen.

Eric Dresler präsentiert mit Timo Berner die Zertifizierung AMS BAU. (Foto: Dominik Buschardt/ BG Bau)

Begeisterung für die Verbindung von Theorie und Praxis

Woher kommt dieser Drang nach Wissen und dann nach der konkreten Umsetzung? „Die Verbindung von Theorie und Praxis hat mich schon immer begeistert“, sagt der Dachdeckermeister. Schon als Junge nahm ihn sein Vater Stefan Dresler mit hoch auf Norddeutschlands Dächer. „Und zuhause haben wir auch viel selber gebaut, etwa den Carport oder einen Holz-Pavillon im Garten.“ Etwas mit eigenen Händen schaffen, selber überlegen, wie mache ich das – hier liegt eine Leidenschaft von Eric Dresler.

Bereits im VWL-Studium reicht ihm die Theorie nicht. Er jobbte ein halbes Jahr bei der Sönke Nissen GmbH & Co. KG und konnte so sein handwerkliches Geschick unter anderem auf einem spannenden Kalzip-Metalldach bei der Europa-Universität Flensburg anwenden. Zudem arbeitete er ein Jahr als Werkstudent bei der Facility Management Schleswig-Holstein GmbH. Hier ging es um die Instandhaltung des Universitätsklinikums Schleswig-Holsteins an den Standorten Kiel und Lübeck, alte Gebäude und Neubauten inklusive.

Projekt Instandhaltung: im VWL-Studium als Werkstudent gejobbt

Da hat er in einem Bericht den Zustand der vielen Bauteile aufgearbeitet und nebenbei einen Überblick über alle Gewerke erhalten. Sehr jung konnte Dresler sich so schon wertvolles Praxiswissen erarbeiten. Er ist einer der lernen will und das immer wieder neu. Dieser Ehrgeiz treibt ihn an. Für ihn sind alle diese Kompetenzen Mosaiksteine, um später so gut wie möglich einen eigenen Dachdeckerbetrieb führen zu können. Denn schon im Studium wurde ihm klar, dass er gerne selbstständig arbeiten möchte, selber entscheiden statt sich in vorgegebenen Strukturen zu bewegen.

Hatte einen weiten Blick über die Skyline von Frankfurt: Eric Dresler ist inzwischen zurückgekehrt in den Familienbetrieb zwischen Nord- und Ostsee in Schleswig-Holstein. (Foto: Dominik Buschardt)

Nachdem er im Januar 2019 seine Dachdeckerlehre als Bester seines Jahrgangs in der Rhein-Main Region abschloss, hängte Dresler bei den Berner‘s in Frankfurt noch ein paar Monate dran. Da gab es ein offenes Zeitfenster bis zum Beginn der Meisterschule Ende November 2019 in Lübeck-Blankensee. „Ich konnte bei Berner weitere Erfahrung als Bauleiter im Bereich privater Wohnungsbau sammeln. „Wir haben da an mehreren Gebäuden die Dachbegrünungen und Balkonplattenbeläge ausgeführt. Das war viel learning by doing.“

Prüfung zum Dachdeckermeister: Bester mit Note 1

Den Meister schloss Dresler wieder als Bester mit der Note 1 ab. „Geholfen hat mir dabei die hervorragende Ausbildung im Bereich Schiefer. Mein Meisterprojekt war eine eingebundene Schieferkehle, vom Wasserstein gedeckt und mit Wasserstein und Schwärmer eingebunden.“ Natürlich hatte er nach 1,5 Jahren Ausbildung noch nicht so viel Praxisbezug. „Im Meisterkurs waren Teilnehmer mit viel mehr praktischer Erfahrung, da kann ich nur den Hut ziehen“, sagt Dresler. Er ist kein abgehobener Streber, weiß auch die Leistungen anderer zu schätzen und spricht ohne großes Aufheben zu machen von seinen Leistungen und Kompetenzen. Schon in der Schule hat er zwar einerseits „Mathe gerne gemocht und Zahlen spannend gefunden“, aber sich auch sozial engagiert, als Schulsprecher oder im Ehrenamt beim Ruderverein.

Eric Dresler vor seinem Meisterstück in Lübeck-Blankensee: einer eingebundenen Schieferkehle.

Berufsbegleitend folgt Master-Studium mit Fokus Projektmanagement Bau

Ausbildung und Dachdeckermeister, das ist aber noch nicht alles. Berufsbegleitend macht Dresler seit Oktober 2018 seinen Master of Business Administration (MBA) an der Bauhaus-Universität in Weimar mit dem Fokus auf Projektmanagement am Bau. Bis Mai 2021 will er seine Abschlussarbeit fertig haben. Worum geht es beim Master? „Kosten, Termine & Leistungen: Konkret, wie setze ich Projekte auf, wie führe ich Teams und organisiere die Zusammenarbeit mit Architekten, Bauherren und Gewerken“, erklärt Dachdeckermeister Dresler.

Learning by doing: Eric Dresler konnte in seiner Lehre viel praktische Erfahrung auf den Baustellen sammeln. (Foto: Fabian Frühling)

Feinschliff im Familienbetrieb für den Dachdeckermeister

Ist er nicht überqualifiziert in einem kleineren Betrieb wie der Sönke Nissen GmbH & Co. KG? „Nein, ich sehe das als riesige Chance, um von Sönke Nissen und meinem Vater den Feinschliff zu erhalten, und mich so auf die Selbstständigkeit im Dach- und Fassadenbau vorzubereiten. Ich bin erstmal angestellt und viel mit meinem Vater unterwegs.“ Der stellt ihn schon mal bei Kunden und Architekten vor und nimmt ihn mit auf die Baustellen im Dach- und Fassadenbau. Was sind seine nächsten Ziele? „Kurzfristig möchte ich die Kundschaft kennenlernen, erste Projekte kalkulieren und realisieren sowie Mitarbeitergewinnung und die Ausbildung neuer Dachdecker-Gesellen nach vorne bringen.“

TEXT: Knut Köstergarten (10.09.2020) FOTOS: Fabian Frühling
Veröffentlicht in: DAS DACH (2020/Q4) – DACHDECKER LIFESTYLE
QUELLE: https://dach.live/dachdecker-lifestyle/studierter-ueberflieger-landet-im-betrieb-als-dachdeckermeister

Arbeitssicherheit

Erfolgreich mit AMS BAU

Das für die Bauwirtschaft und baunahen Branchen zugeschnittene Programm „Arbeitsschutz mit System“ (AMS BAU) führte der 24-jährige Auszubildende im Dachdeckerhandwerk Eric Dresler bei der Firma Gernot Berner GmbH, einem Spezialisten für Dach-, Wand- und Abdichtungstechnik, erfolgreich ein. Die elf Schritte des Programms finden sein Arbeitgeber und er einfach, sicher und wirtschaftlich.

Abb. 1: Dietmar Schwarzer, Aufsichtsperson der BG BAU im Gebiet Mittel- und Südhessen, und Eric Dresler auf dem Dach vom Quartier am Henninger Turm in Frankfurt/Main

Unternehmen der Bauwirtschaft müssen in puncto Sicherheit und Gesundheitsschutz eine Vielzahl von gesetzlichen Forderungen und Unfallverhütungsvorschriften der BG BAU erfüllen. Hinzu kommen zusätzliche Anforderungen aus den vertraglichen Vereinbarungen mit den Auftraggebern.

Unfälle proaktiv vermeiden

Da heutzutage Organisations- und Verhaltensmängel die Hauptunfallursachen am Bau sind, können diese proaktiv durch
geeignete Strukturen und eine dafür dienliche Unternehmens- und Fehlerkultur bereits im Vorfeld vermieden werden. Am wirkungsvollsten kann Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten bei der Arbeit gewährleistet werden, wenn der Arbeits- und Gesundheitsschutz nachhaltig in die Strukturen und Abläufe eines Unternehmens eingebunden wird – Arbeitsschutzmanagementsysteme (AMS) sind hierfür ein wirksames Instrument.

Zur Umsetzung dieser Anforderungen hat die BG BAU ein branchenspezifisches Konzept entwickelt, das über die Arbeitsschutzorganisation in den Betrieben hin ausgeht. Mit dem Organisationsentwicklungs-Konzept „AMS BAU“ sollen insbesondere kleine und mittlere Betriebe in die Lage versetzt werden, systematisch ihre betriebliche Arbeitsschutzorganisation aufzubauen und zu verbessern.

Arbeitsschutz als Wettbewerbsvorteil

Ein Arbeitsschutzmanagementsystem dient Unternehmen mithilfe definierter Prozesse Arbeitsunfälle sowie arbeitsbedingte Erkrankungen zu vermeiden und fördert allgemein den Gesundheitsschutz und das Wohlbefinden der Beschäftigten am Arbeitsplatz.

Denn gesunde, motivierte und qualifizierte Mitarbeiter sind essenziell für ein erfolgreiches Unternehmen. Mit Einführung einer systematischen Überprüfung und Schulung des Arbeitsschutzes trägt der Arbeitgeber wesentlich zu einem gesünderen Betriebsklima bei.

Eric Dresler, Qualitätsmanagementbeauftragter (QMB)

„Der optimierte Gesundheitsschutz führt auch zu geringeren Störungen bei der Umsetzung von Bauprojekten. Insbesondere eng getaktete zeitliche Meilensteine können durch geringere Ausfallquoten erfolgreich bewältigt werden, und das kommt nicht zuletzt auch den Auftraggebern zugute“, erklärt Thomas Wilhelmy, technischer Geschäftsführer der Familienunternehmung Gernot Berner GmbH.

Mittelfristig reduziert sich die Unfallhäufigkeit, was wiederum zu weniger Ausfallzeiten und Störungen im Betriebsablauf führt. Auch die Senkung des Krankenstandes ist ein positiver Effekt einer wirksamen Arbeitsschutzorganisation. Engagement und Loyalität der Beschäftigten, sowie die Attraktivität des Unternehmens für potenzielle neue Mitarbeiter steigen, sodass besser dem demografischen Wandel begegnet werden kann. Die Geschäftsführung wird bei der Einhaltung von Arbeitsschutzvorschriften unterstützt, sodass die Unternehmensleitung ihrer gesetzlichen Organisationsverantwortung besser gerecht wird.

AMS BAU kinderleicht

„Viele Unternehmer sehen vermutlich AMS BAU als große Hürde in ihrem Alltagsgeschäft und praktizieren den Arbeitsschutz nach althergebrachtem bestem Wissen und Gewissen“, erklärt Dipl.-Ing. (FH) Timo Berner. Diese Vorgehensweise birgt aber große Gefahren hinsichtlich der Aktualität des Wissens, da sich der Arbeitsund Gesundheitsschutz ständig weiterentwickelt und die gesetzlichen Neuerungen stetig in die betrieblichen Abläufe integriert werden müssen. Gerade deshalb hat sich die Gernot Berner GmbH innerhalb der Unternehmensführung darauf geeinigt, AMS BAU einzuführen und somit für ein strukturiertes Vorgehen bei der Arbeitssicherheit und dem Gesundheitsschutz zu sorgen. Das Projekt steuerte der Auszubildende im Dachdeckerhandwerk Eric Dresler. Ihm gelang es AMS BAU innerhalb von einem halben Jahr neben seiner technischen Ausbildung in die Strukturen und Abläufe der Gernot Berner GmbH zu implementieren. Bevor er sich für die Ausbildung als Dachdecker entschied, schloss er ein kaufmännisches Studium an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel in Schleswig-Holstein ab.

AMS BAU ist sehr praxisorientiert aufgebaut und bietet für die geschilderten Herausforderungen elf Arbeitsschritte an, die entweder in bereits bestehende betriebliche Strukturen und Abläufe integriert werden können oder auch gänzlich neu einzuführen sind.

Ablauf von AMS BAU

Abb. 2: Der Ablauf von AMS BAU Schritt für Schritt

Hat sich ein Unternehmen erst einmal dafür entschieden, ein Arbeitsschutzmanagementsystem einzuführen und Kontakt mit der BG BAU aufzunehmen, so erhält es umgehend den AMS BAU-Ordner mit allen relevanten Informationen und Vorlagen. Dabei handelt es sich um einen
branchenspezifischen Baukasten zum Aufbau und zur Implementierung des AMS BAU.

Zunächst ist die Ist-Situation mithilfe eines mehrseitigen Fragebogens zur Bestandsaufnahme im eigenen Unternehmen zu analysieren.

Ist dieses Arbeitspapier erst einmal ausgefüllt, werden die bereits vorhandenen und gelebten Strukturen sowie mögliche Defizite in Sachen Arbeitsschutz sichtbar.

Genau hier setzt der Implementierungsund Dokumentationsprozess mithilfe der elf Arbeitsschritte (AS) an.

Die Dokumentation startet mit der Aufstellung und Bekanntmachung einer
Arbeitsschutzpolitik für das Unternehmen (AS 1) sowie der Erfassung von Kennzahlen und dem Setzen von operationalen Zielen (AS 2). Auf die hier gesetzten Ziele wird im letzten Arbeitsschritt bei der Wirksamkeitskontrolle des AMS BAU noch einmal wieder Bezug genommen.

Es folgt die Definition einer Organisationsstruktur (AS 3) in Form eines Firmenorganigramms und der Benennung einer AMS BAU-verantwortlichen Person. Zusätzlich sind Unternehmerpflichten zu übertragen, Stellenbeschreibungen zu erstellen, Mitarbeiter für den Umgang mit besonders gefährlichen Maschinen zu unterweisen sowie eigene Mitarbeiter oder externe Fachfirmen mit der regelmäßigen Prüfung von Arbeitsmitteln zu beauftragen.

Auch wenn es erst nach einem „Papierkrieg“ klingt, so lassen sich die einzelne Arbeitsschritte in kleinere Teilaufgaben aufsplitten, die nach und nach abgearbeitet werden können. Ist dies erledigt, geht es weiter mit dem Vorhalten von Arbeitsschutzvorschriften und dem Erstellen eines sicherheitstechnischen Baustellenordners für die Mitarbeiter vor Ort. Die
Verbesserungsvorschläge der Mitarbeiter sind von allen beteiligten Akteuren im Unternehmen zu besprechen. Hierfür eignet sich besonders der Arbeitssicherheitsausschuss, der ohnehin für Unternehmen ab 20 Mitarbeitern verpflichtend ist (AS 4).

Der wohl wichtigste und zugleich herausforderndste Arbeitsschritt beschäftigt sich mit den innerbetrieblichen Prozessen, wie Gefährdungen ermittelt und beurteilt sowie hierzu Maßnahmen abgeleitet und wirksam umgesetzt werden (AS 5). Dabei können aus einem Pool von Vorlagen die relevanten Tools für das Unternehmen herausgefiltert werden. Besonders im Fokus sollten aber die Gefährdungsbeurteilung eines jeden Projekts inklusive der Sicherheitsmaßnahmen bei der Baustellenvorbereitung, wie z.B. der Check-Listen zur Baustellen- und Gerüstüberprüfung, der Betriebs- und Arbeitsanweisungen sowie einer Übersicht der prüfbedürftigen Einrichtungen stehen. Ergänzend ist ebenfalls an Schweißerlaubnisscheine und einen Hautschutzplan zu denken. Ziel dieses Arbeitsschrittes ist es, dass die Dokumente in die innerbetrieblichen Prozesse – die Projektabwicklung (Planung, Überwachung, Steuerung und Abschluss)
– implementiert und von den verantwortlichen Mitarbeitern zu jedem Projekt mit Leben gefüllt werden – entsprechend der durch AMS BAU eingeführten Sicherheitskultur im Unternehmen.

Im Folgenden müssen Regelungen für Betriebsstörungen (AS 6) in Form von einer Liste mit wichtigen Rufnummern, der Ausbildung und Benennung von Erst- und Brandschutzhelfern sowie der Dokumentation von Erste Hilfe-Leistungen und der Auswertung von Arbeitsunfällen getroffen werden.

Der nächste Arbeitsschritt dreht sich um die Beschaffung (AS 7) von Arbeitsmitteln und Materialien. Ein besonderes Augenmerk ist hierbei auf den Einkauf von Gefahrstoffen und das Anlegen eines Gefahrstoff- und Arbeitsmittelverzeichnisses zu richten.

Da heutzutage kaum ein Unternehmen in der Baubranche ohne die Zusammenarbeit mit Nachunternehmern (NU) (AS 8) auskommt, werden auch hier entsprechende Check-Listen zur Einweisung und Bewertung von Subunternehmern zur Verfügung gestellt. Insbesondere ist jemand aus den eigenen Reihen für die Zusammenarbeit mit mehreren Unternehmen zu benennen, und es ist eine Vereinbarung zur Arbeitsschutzorganisation mit dem NU zu treffen.

Abschließend sind noch arbeitsmedizinische Vorsorgemaßnahmen (AS 9) sowie notwendige Schulungen und Unterweisungen (AS 10) für die eigenen Mitarbeiter langfristig zu planen und bekannt zu machen.

Erfolge sind messbar

Eine interne Überprüfung der Arbeitsschutzorganisation (AS 11) findet mindestens einmal jährlich statt. Hierfür wird eine Wirksamkeitskontrolle durchgeführt. Dabei werden vor allem die unter Arbeitsschritt 2 definierten operationalen Ziele überprüft. Branchenübergreifend wird in diesem Zusammenhang der Mittelwert der Unfallhäufigkeitskennziffer der letzten drei Jahre herangezogen, der einen direkten und repräsentativen Vergleich
zwischen den Unternehmen unterschiedlicher Branchen unabhängig von der Betriebsgröße zulässt.

Fachkompetente Beratung

Bei der zuvor geschilderten Implementierung und Entwicklung der betriebsspezifischen Arbeitsschutzorganisation unterstützen fachkompetente Berater der BG BAU und geben viele Hilfestellungen. Dieser Beratungsprozess umfasst die Erstberatung mit Bestandsaufnahme der Arbeitsschutzorganisation im Unternehmen sowie mögliche Folgeberatungen.

Die Umsetzung, Implementierung und Dokumentation ist und bleibt jedoch
Chefsache und ist von jedem Unternehmen selber zu erbringen. Die mit AMS BAU von der Unternehmensleitung beauftragte Person soll hierbei unterstützen und zudem beratend im Betrieb tätig sein. Die Dokumentation umfasst je nach Be triebsgröße ca. ein bis zwei Aktenordner. Liegt ein strukturiertes elektronisches Dokumentensystem mit definierten Abrufmöglichkeiten für die Beschäftigten vor, müssen nicht alle Dokumente ausgedruckt werden. Der funktionierende Ablauf ist nachzuweisen.

Abb. 4: Eric Dresler mit den Unterlagen zum AMS BAU, die er auch digital allen in der Firma zur Verfügung stellt.

Nachhaltigkeit

Die abschließende freiwillige Begutachtung des Betriebes ist eine unabhängige Überprüfung der Wirksamkeit der Arbeitsschutzorganisation (AMS) durch die BG BAU.

Die Begutachtung umfasst die Prüfung der Arbeitsschutzorganisation unter Beteiligung der Geschäftsleitung sowohl am Unternehmenssitz als auch deren Umsetzung auf einer oder mehreren Baustellen, bzw. Objekten, wo das Unternehmen tätig ist. Es wird überprüft, ob die erstellten betrieblichen Regelungen vollständig beschrieben sowie angewiesen und den Beschäftigten bekannt sind, ob sie verstanden werden und ob das Arbeitsschutzsystem wirksam ist.

Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf dem arbeitsschutzgerechten Handeln der Mitarbeiter und Führungskräfte.

Am Ende der Begutachtung steht dann der Erhalt der AMS BAU Bescheinigung, die für drei Jahre gültig ist.

Lessons Learned

Arbeitsschutz wirkt durch zahlreiche gesetzliche Bestimmungen und Vorgaben – wie z.B. Unfallverhütungsvorschriften – auf vielen Ebenen. Um diese vielfältigen Bereiche besser zu organisieren, zu bündeln und diesen Stellenwert auch gegenüber Auftraggebern und Partnern nach außen hin zu dokumentieren, empfiehlt es sich einen Arbeitssicherheitsausschuss
(kurz ASA) ins Leben zu rufen. Für Unternehmen mit mehr als 20 Mitarbeitern ist ein ASA gesetzlich vorgeschrieben. Es sollte eine kurze Tagesordnung als roter Leitfaden für die ein- bis zweistündige

Besprechung abgesteckt werden. Einmal im Quartal kommen dann die Geschäftsführung, die Fachkraft für Arbeitssicherheit, der arbeitsmedizinische Dienst sowie Vertreter des Betriebsrates zusammen, um über die durchgeführten internen Audits oder beispielsweise die bevorstehenden Schulungen und Prüfungen von Arbeitsmitteln für das kommende Quartal gemeinsam zu sprechen. Die Ergebnisse und daraus resultierenden Aufgaben sowie Verantwortlichkeiten und Termine sind
schriftlich festzuhalten. Darüber hinaus sollen aktuelle Probleme angesprochen, hierfür Lösungen erarbeitet und aus den Fehlern von anderen gelernt werden – denn nur so kann eine wirksame und aktive
Arbeitsschutzorganisation funktionieren.

Zentrale Vorteile von AMS BAU

  • Die Maßnahmen sind branchenspezifisch zugeschnitten, auch für kleinere und mittelgroße Unternehmen.
  • Beratung und Begutachtung sind für Mitgliedsbetriebe der BG BAU kostenlos.
  • Kontinuierliche Analyse und Verbesserung der betrieblichen Prozesse.
  • Regelmäßige Schulungen sowie fachspezifische Aus- und Weiterbildungen für die Mitarbeiter.
  • Verdeutlicht allen im Betrieb den Stellenwert von Sicherheit und Gesundheitsschutz und zeigt, dass Arbeitsschutz für den Unternehmer Chefsache ist.
  • Straffere Organisation und Prozesse.
  • Mehr Sicherheit für den Betrieb und seine Führungskräfte, gesetzliche Vorgaben konsequent zu erfüllen.
  • Kann im Marketing genutzt werden und Wettbewerbsvorteile bringen.
  • Steigert Image und Vertrauen.
  • Von öffentlichen Auftraggebern und sensiblen Branchen wie beispielsweise der Pharmaindustrie akzeptiertes Arbeitsschutzmanagementsystem das ein Auftragsvergabekriterium im Bereich Arbeits- und Gesundheitsschutz sein kann.
  • Möglichkeit die unternehmensund projektspezifische AMS BAU-Dokumentation mit geringem Aufwand in die bestehende EDV-Lösung im Betrieb zu integrieren und abzubilden

Kleine Anekdote:
Was tun, wenn der Schuh drückt?

Der Geschäftsführer der Gernot Berner GmbH Wolfgang Rehberger vergaß einmal seine Sicherheitsschuhe im Baustellencontainer am Quartier am Henninger Turm in Frankfurt am Main und greift sich ein neues Paar Sicherheitsschuhe aus dem Vorratsregal am Lager. Kaum reingeschlüpft muss er feststellen, dass der Schuh sehr unbequem ist und drückt. Umgehend bringt er diesen Missstand auf die Tagesordnung des nächsten Arbeitssicherheitsausschusses. Als Konsequenz wurde festgelegt, dass verschiedene Modelle von unterschiedlichen Herstellern bis zur nächsten ASA-Sitzung von den Mitarbeitern auf der Baustelle getestet und bewertet werden sollen. Die Mitarbeiterorientierung wird im AMS nämlich ganz großgeschrieben, denn die Beschäftigten sind die Experten für ihren Arbeitsbereich. Niemand ist mit den Arbeitsabläufen und möglichen Schwierigkeiten im Betrieb besser vertraut als die Mitarbeiter selbst. Auf der Basis wurde schnell ein neuer Sicherheitsschuh gefunden, der nun auf große Akzeptanz bei allen ihn Tragenden stößt.

Konsequente Analyse von Schnittverletzungen

Eine gelebte Sicherheitskultur fördert den kreativen Umgang mit Sicherheitsaspekten im Unternehmen. So waren auch Schnittverletzungen Thema der Sitzung des ASA der Gernot Berner GmbH. Festgelegte Maßnahmen wie die Anschaffung von schnittsicheren Handschuhen, die ebenfalls in der Belegschaft getestet wurden, oder von neuen Messern mit selbsteinfahrbaren Klingen halfen wenig. Eine Diskussion brachte ans Licht, dass die Hälfte der Beschäftigten Schnittverletzungen im Dachdeckerhandwerk für „ganz normal“ hält, die andere Hälfte
jedoch nicht. Erst eine zusätzliche Schulung mit praktischen Übungen zeigte, dass selbst häufige Handwerksfertigkeiten immer wieder auf dem Prüfstand unter Sicherheitsaspekten betrachtet werden können und müssen. Nach der Schulung sank die Zahl der Schnittverletzungen signifikant.

Abb. 5: Handschuhe wurden von Mitarbeitern getestet und das Feedback der Fragebogen ausgewertet

Am Ball bleiben

Nur mit der Einführung von AMS BAU im Unternehmen ist es jedoch nicht getan. Das System setzt auf Nachhaltigkeit.

Um diese zu gewährleisten, findet alle drei Jahre eine erneute Begutachtung
und Bestätigung durch die BG BAU statt. „Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz müssen kontinuierlich im Unternehmen in alle Ziele und Aufgaben eingebunden sein“, bestätigt der kaufmännische Geschäftsführer Enno Berner, „bei der Gernot Berner GmbH haben wir das dank AMS BAU jetzt umgesetzt.“

Abb. 6: Eric Dresler und Timo Berner mit der AMS BAU Bescheinigung und der Betrieblichen Erklärung

Denn spätestens durch die Einführung des Arbeitssicherheitsausschusses ist Arbeitsschutz immer wieder auf der Tagesordnung und kann nachhaltig von allen beteiligten Akteuren gelebt werden.

TEXT: Eric Dresler FOTOS: Dominik Buschardt/ BG BAU
Veröffentlicht in: BauPortal (2019/Q1) – Projektbericht aus der Industrie
QUELLE: https://www.bgbau.de/service/angebote/medien-center-suche/medium/bauportal-20191/ (S. 8-11)
Arbeitssicherheit

AMS BAU als Chance

Ein Auszubildender hat bei dem Dachdeckerbetrieb Gernot Berner GmbH Arbeitsschutz mit System (AMS BAU) erfolgreich eingeführt.

Im Konferenzraum der Gernot Berner GmbH, Spezialist für Dach-, Wand- und Abdichtungstechnik, hängt die Betriebliche Erklärung – gezeichnet mit vielen Unterschriften von Geschäftsführung und Mitarbeitern. „Die Worte „BAU AUF SICHERHEIT. BAU AUF DICH.“ bringen es einfach auf den Punkt,
die finde ich gut“, erzählt Diplom-Bauingenieur (FH) Timo Berner.

„Über die Plakate und die Lebenswichtigen Regeln sind wir hervorragend ins Gespräch über Arbeitssicherheit gekommen, bevor wir unterschrieben haben.“ – „Es hat mich überrascht, wie gut die Diskussion funktioniert hat“, ergänzt sein Auszubildender im Dachdeckerhandwerk Eric Dresler, der eine besondere Aufgabe hatte.

Der Neuling im Betrieb sollte zu Beginn seiner Ausbildung das Projekt Arbeitsschutz mit System (AMS BAU) vorantreiben. Dresler freute sich über die Chance. Mit Unterstützung durch Dietmar Schwarzer von der BG BAU fand er das eigentlich ganz einfach: Die elf Arbeitsschritte von AMS BAU wurden – einer nach dem anderen – durchgearbeitet. Jetzt sind zwei Ordner mit den nötigen Dokumenten gefüllt. Das Wichtigste ist aber: Arbeitssicherheitsprozesse werden nicht nur strukturiert und dokumentiert, sondern gelebt.

Über Unfälle sprechen

Warum sich der Aufwand lohnt, erklärt sein Chef Timo Berner: „Wir haben durch die systematische Analyse zum Beispiel von Arbeitsunfällen herausgefunden, dass wir in den vergangenen Jahren überdurchschnittlich viele Schnittverletzungen hatten. Das haben wir mit unserer Betriebsärztin und unserem AMS BAUBerater besprochen. Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass es nicht ausreicht, nur an den Stellschrauben Messer oder Persönliche Schutzausrüstung wie schnittfeste Handschuhe zu drehen. Vielmehr ist es erforderlich, dass der Gebrauch von Messern und den scharfen Hakenklingen geschult wird – auch bei langjährigen Mitarbeitern.“

Sicherheit thematisieren

Bei dieser Schulung gab es eine interessierte Diskussion unter den Mitarbeitern. Rund die Hälfte fand es völlig normal, dass ein Dachdecker beim Arbeiten Schnittverletzungen erleidet, die andere Hälfte war anderer Meinung und hielt diese für völlig vermeidbar. Geschult wurde im Rahmen der Unterweisung durch den Mitarbeiter und Meister Christian Haas, der auch auf Baustellen die Bauleitung innehat. „Ich habe allen erklärt, dass man erst mal für Ordnung am Arbeitsplatz sorgt, nur mit scharfen Klingen arbeitet, beim Schneiden nicht viel Kraft verwendet werden muss und dass man das Messer von sich wegbewegt. Ich habe das erst vorgemacht und dann musste jeder ran“, erinnert er sich. Und es zeigte sich: Schneiden ist ein ganz selbstverständlicher Arbeitsschritt, aber immer eine mögliche Fehlerquelle: „Es ist wichtig, dass man sich dies immer mal wieder ins Gedächtnis ruft. Die meisten langjährigen Kollegen machen sich darüber meist keine Gedanken mehr.“ Erst nach der Schulung sind die Messerunfälle zurückgegangen.

Sein Chef Timo Berner bringt ergänzend auf den Punkt, was jeder Einzelne in der durch AMS BAU und die Betriebliche Erklärung etablierten Sicherheitskultur machen kann: „Einerseits müssen unsere Mitarbeiter auf sich persönlich und ihre Umwelt achtgeben und andererseits ihr Handwerk fachlich korrekt ausführen.“

Durch all die vernetzten Aktivitäten, wie den quartalsweisen Arbeitsschutzausschuss, in dem auch eine Betriebsärztin des Arbeitsmedizinisch-Sicherheitstechnischen Dienstes (ASD) der BG BAU mitarbeitet, die aktualisierten Gefährdungsbeurteilungen wie auch die Pläne für Notfälle, konnten funktionierende Strukturen für die Arbeitssicherheit geschaffen werden. Timo Berner zieht eine rundum positive Bilanz über das Projekt AMS BAU von Eric Dresler und lacht: „Als Frischling in der Baubranche hat er unsere Erwartungen bei weitem übertroffen.“

TEXT: Alenka Tschischka FOTOS: Dominik Buschardt/ BG BAU
Veröffentlicht in: BG BAU aktuell (2018/Q4) – Mit gutem Beispiel
QUELLE: https://www.bgbau.de/service/angebote/medien-center-suche/medium/bg-bau-aktuell-42018/ (S. 39)